Zum Hauptinhalt springen

Sie sind Bauherr und möchten Ihre Immobilie(n) anschließen lassen? Dafür benötigen wir Ihr Einverständnis (Eigentümererklärung), dass wir Ihre Immobilie an das Glasfasernetz anschließen dürfen.

 

Download Eigentümererklärung ›

Füllen Sie bitte die Eigentümererklärung aus und senden uns diese per ...

... oder Fax an: 
0203 604 3002

... oder Post an: 
DCC Duisburg CityCom GmbH, Bungertstr. 27, 47053 Duisburg

Ihre Vorteile:

Unkomplizierter Anschluss Ihrer Immobilie an das Glasfasernetz der DCC.

Wertsteigerung Ihrer Immobilie durch den Einsatz zukunftsfähiger Technologie.

Attraktive Tarifangebote der DCC für Sie und/oder Ihre Mieter: von Internet, Telefonie bis hin zum Angebot von TV-Grundversorgung in Mehrfamilienhäusern.

„Fibre to the Home“ (FTTH) – Funktionalität und Vorteile gegenüber VDSL:


Kupferkabel bis ins Haus, Glasfaser nur bis zum Verteilerkasten – VDSL


Geringere Leistung möglich:
Je weiter das Haus vom Verteiler entfernt ist, desto weniger Leistung kommt an. Geschwindigkeiten können nicht garantiert werden.

Leistungsabfall möglich:
Leistungsschwankungen, wenn z. B. alle Nachbarn gleichzeitig surfen oder streamen.

Leistungsbegrenzung:
Kupferleitungen haben eine Leistungsobergrenze und sind nicht skalierbar.


Glasfaser bis in jede Wohnung: FTTH – Fibre To The Home!


Garantierte Geschwindigkeiten:
Jeder Kunde bekommt genau die Leistung, für die er auch bezahlt.

Stabilität inklusive:
Glasfaser ist weniger störanfällig und bietet eine stabile Leistung, egal ob die Nachbarn gerade surfen oder nicht.

Unbegrenzte Leistungsfähigkeit:
Glasfaserleitungen können sogar Terrabit-Geschwindigkeiten übertragen und rüsten somit jeden Ort und jedes Haus für die Zukunft.


FTTH ist die Abkürzung für „Fibre To The Home“ und bedeutet, dass die Datenübertragung von der Vermittlungsstelle bis zum Anschluss des Kunden vollständig über Glasfaser erfolgt. Für den Kunden sind auf diesem Weg höchste Geschwindigkeiten von 10 GBit/s und darüber möglich.


 

Nutzen Sie die Gelegenheit als Eigentümer und profitieren von dem Glasfaserausbau der DCC Duisburg CityCom in Duisburg.

Der Anschluss ist für Sie vollkommen unkompliziert.

Wir starten die Glasfaser-Initiative für Duisburg und bauen unser modernes Glasfasernetz in Duisburg in den nächsten Jahren kontinuierlich aus. Ihre Immobilie liegt dabei in der Nähe unseres nächsten Ausbauvorhabens. Deshalb können wir Ihnen anbieten, Ihr Gebäude kostenlos an unser Glasfasernetz anzuschließen. Im Rahmen dieser Aktion übernehmen wir für Sie die Anschlusskosten von rund 800 Euro. Sie gehen dabei kein Risiko ein.

Die DCC ist ein kommunales Unternehmen aus Duisburg.

Die DCC Duisburg CityCom ist als Telekommunikationsunternehmen bereits seit über 20 Jahren erfolgreich im Markt tätig und gehört wie die Stadtwerke Duisburg und die DVG zum kommunalen DVV-Konzern. Wir bauen unser modernes Hochleistungs-Glasfasernetz in der Stadt massiv aus, damit möglichst viele Duisburgerinnen und Duisburger von den Vorteilen dieser Zukunftstechnologie profitieren können.

Glasfaser bietet viele Vorteile.

Home-Office, Streamingdienste und Videocalls – der Datenverkehr im Internet wächst rasant. Dabei wurden die Upload-Werte der Internetverbindung bislang eher vernachlässigt. Das rächt sich mittlerweile bei etlichen Anwendungen. Die Zukunft heißt Glasfaser: Diese Technologie ermöglicht nicht nur Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 10 GBit/s, sondern hohe Datenraten sowohl im Down- als auch im Upload. Steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie durch einen Anschluss an das Glasfasernetz und wappnen Sie sich für die digitale Zukunft. Sobald Ihre Immobilie angeschlossen und die Highspeed-Datenrate verfügbar ist, kommen wir rechtzeitig auf Sie zu und informieren Sie unverbindlich über unsere Internet-, Telefonie- und TV-Produkte.

Der Anschluss an unser Highspeed-Glasfasernetz ist sehr einfach umzusetzen.

Durch den Zugang zum Highspeed-Glasfasernetz haben Sie selbst bzw. Ihre Mieter direkten Zugriff auf unser schnelles und hochverfügbares Glasfasernetz und können von allen Vorteilen profitieren.
Der technische Aufwand in Ihrem Gebäude ist bei diesem Anschluss sehr gering, es wird nur ein kleiner Übergabekasten im Haus, z. B. im Keller verbaut.
Falls notwendig, werden zur Verlegung der Glasfaser nur kleine Gräben ausgehoben, die meist am selben Tag wieder geschlossen werden. Bei dem sogenannten Spül-Bohr-Verfahren verzichten wir sogar ganz auf Tiefbauarbeiten und ziehen Leerrohre für die Glasfasern unter dem Gehweg durch.
Für den reibungslosen Anschluss Ihrer Immobilie an unser leistungsstarkes Backbone vereinbaren wir grundsätzlich Termine mit Ihnen zur Prüfung und optimalen Vorbereitung durch Berücksichtigung der Gegebenheiten vor Ort.

FAQs:
Hier beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen

Allgemein

Glasfaser ist deutlich schneller als andere Technologien. Es sind extrem hohe Bandbreiten von bis zu 10 GBit/s (= 10.000 MBit/s) möglich und können passgenau an den Bedürfnissen Ihres Unternehmens ausgerichtet werden.

Schneller Datentransport steht Ihnen nicht nur im Download zur Verfügung, sondern mit der DCC-Glasfaser ist die Datenrate vor allem auch im Upload gleich schnell.

Sichern Sie sich bei ständig wachsenden Anforderungen an Ihr Business und Ihre Geschäftsprozesse jetzt Wettbewerbsvorteile durch die moderne Glasfasertechnologie.

Mit der Datenübertragung über unsere Glasfaserkabel sind Ihre Daten besonders sicher. Die Lichtwellenleiter strahlen keine Signale aus und sind somit besonders abhörsicher.

Das Highspeed-Glasfasernetz der DCC befindet sich im Eigentum eines kommunal verankerten Unternehmens und unterliegt somit der Aufsicht deutscher Rechtsprechung.

Ja, der Anschluss wird direkt ins Haus gelegt. Das Verfahren nennt sich Fiber To The Home und bedeutet, dass Sie ein eigenes Glasfaserkabel bis ins Haus gelegt bekommen.

Ein Glasfaser-Anschluss ist die Zukunft der Telekommunikation. Bei einem Glasfaser-Anschluss wird anstatt eines Kupferkabels ein Lichtwellenleiter bis in das Gebäude des Kunden verlegt. Die Daten werden nicht elektronisch, sondern per Laserlicht in Lichtgeschwindigkeit übertragen.

FttH steht für Fiber to the Home und dies bedeutet jeder bekommt über das durchgängige Glasfaserkabel einen Anschluss ins Haus.

Die Bandbreite, oder auch Datenübertragungsrate, ist der Frequenzbereich, der für Datenübertragung zur Verfügung steht. Die Bandbreite wird in Bit/s (Bit pro Sekunde) gemessen. Eine hohe Bandbreite bedeutet, dass große Datenmengen schneller übertragen werden können.

In einem Mehrfamilienhaus muss jede Wohneinheit einen eigenen Vertrag abschließen. Der Eigentümer erteilt die Erlaubnis hierzu in Form der Grundstückseigentümererklärung. Da der Anschlussinhaber für alle genutzten und verbreiteten Inhalte verantwortlich gemacht werden kann, ist von der gemeinsamen Nutzung dringend abzuraten. Eine Ausnahme kann familienintern in Mehrgenerationenhäusern umgesetzt werden.

Viele vermeintliche Innovationen der Telekommunikationsbranche  haben einen Nachteil: Sie bauen auf die  vorhandenen alten Kupfernetze auf. Damit sind sie in  ihrer Leistungsfähigkeit beschränkt. Glasfaser bietet hingegen einzigartige Vorteile für heute und die Zukunft!

Hausanschluss

Als Eigentümer der Immobilie benötigen wir Ihr Einverständnis für die notwendigen Tiefbau- und Installationsarbeiten auf Ihrem Grundstück. Unterzeichnen Sie dafür einfach die Grundstückseigentümererklärung (GEE) und senden uns diese zurück. Falls Sie Mieter sind und Interesse an einem Glasfaseranschluss haben, sprechen Sie dazu Ihren Vermieter an.

Die alten Kupferleitungen wurden ursprünglich für ein reines Telefonnetz verlegt und können so mit den Anforderungen an heutige Datenleitungen nicht mehr mithalten. Dabei steigt der Anspruch an schnelle Datenraten nicht nur durch Homeoffice und TV-Streaming ständig. Durch den Aufbau eines modernen Glasfasernetzes werden wir diesen Ansprüchen an eine moderne Kommunikation und auch zukünftigen Anforderungen gerecht.

Natürlich geht das. Sie erhalten dann von uns einen sogenannten passiven Netzabschluss. Dazu liefern und montieren wir Ihnen eine Hausanschlussübergabebox. Bei einem Einfamilienhaus werden dabei zwei Fasern gelegt und bei Mehrfamilienhäusern, je nach Anzahl der zu versorgenden Wohneinheiten, mehrfaserige Glasfaserkabel. Danach sind Internet, Telefon, IP-TV (Internetfernsehen) und weitere Mehrwertdienste für die Zukunft (z. B. Smart Metering) über die schnelle und stabile Glasfaserleitung möglich.

Auf jeden Fall. Da die Wege innerhalb eines Hauses nur kurz sind, entsteht kein nennenswerter Leistungsverlust.

Nein, bei den Bauarbeiten werden keine Kabel der Telekom entfernt.

Als Immobilienbesitzer steigern Sie durch den Glasfaseranschluss den Wert Ihres Gebäudes und erhöhen die Attraktivität Ihrer Mietwohnungen. In Zeiten von Homeoffice und der Nutzung von Streamingdiensten bevorzugen Mieter Wohnungen mit schnellem Internet. Dieser Trend wird sich zukünftig massiv verstärken.

Um den Ausbau unseres Glasfasernetzes weiter voranzutreiben, nehmen wir Kontakt mit den Eigentümern der Immobilien auf. Damit wir das Gebäude an das Glasfasernetz der DCC anschließen können, benötigen wir die unterzeichnete Grundstückseigentümererklärung vom Eigentümer der Immobilie.

Der Ausbau erfolgt aktuell nur im definierten Ausbaugebiet. Falls sich Ihre Immobilie knapp außerhalb des Gebiets befindet, teilen Sie uns bitte Ihr Interesse mit. Unter bestimmten Rahmenbedingungen lässt sich ein Anschluss trotzdem realisieren. Diese Voraussetzungen stimmen wir individuell mit Ihnen ab.

Glasfaser

Nein. Im Glasfaserkabel werden die Signale durch Licht übertragen und nicht wie bei Kupferkabeln über elektrische Impulse. Somit entsteht kein elektromagnetisches Feld.

Bei einem Glasfaseranschluss wird statt eines Kupferkabels ein Lichtwellenleiter bis in Ihr Gebäude gelegt. Der Hausanschluss bis in das Netz der DCC besteht dabei durchgängig aus Glasfaser.

Glasfaser ist eine zukunftsfähige Technologie. Es handelt sich um ein physisches Medium, das für die Leitung von Licht (daher auch "Lichtwellenleiter") und für die Übertragung von Daten genutzt werden kann. Glasfasern sind feingezogene, hauchdünne Fäden, die aus hochreinem Quarzglas gewonnen werden. Sie sind umgeben von einem Glasmantel, der mit Kunststoff überzogen ist. Somit sind sie besonders alterungs- und witterungsbeständig, unbrennbar und chemisch resistent, und das alles bei gleichzeitiger Elastizität. Der entscheidende Vorteil gegenüber metallischen Leitern, wie etwa dem Kupferkabel des Telefonnetzes, liegt bei der verlustfreien Übertragung von sehr großen Datenmengen. Mittels Lichtwellen können diese ohne Störeinflüsse in kürzester Zeit übertragen werden. In Kupferkabeln kann die Signalübertragung erheblich gestört werden, beispielsweise durch elektromagnetische Einflüsse. Da ein Glasfaserkabel elektrisch nicht leitend ist, besteht auch keine Gefahr oder Beeinträchtigung durch Blitzschläge oder sonstige Überspannungen. Mit der Glasfaser läuft der Datenaustausch nahezu mit Lichtgeschwindigkeit.

Die Abkürzung FTTH steht für „Fiber to the Home“ und bedeutet „Glasfaser bis in die Wohnung“. Hierbei besteht die gesamte Infrastruktur (Netzebene 4 oder auch NE 4) auch innerhalb des Gebäudes aus Glasfaser. In der Wohnung werden dann die optischen Signale in elektrische umgewandelt, sodass dort Fernsehgeräte, eine FRITZ!Box für Internet und Telefone angeschlossen werden können. Alle negativen Effekte der bisherigen Kupferkabel treten so nicht mehr auf. FTTH ist die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft, die bereits heute Internetanschluss-Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s im Download ermöglicht.

Die Abkürzung FTTB steht für „Fiber to the Building“ und bedeutet „Glasfaser bis in das Gebäude“. Bei dieser Anschlussart wird die Glasfaserleitung bis in das jeweilige Gebäude geführt. Innerhalb des Gebäudes erfolgt dann die Umsetzung des optischen Signals auf die vorhandenen Kupferkabel-Infrastrukturen (Antennenkabel oder Telefonleitung). Da die Glasfaserleitung bis zum Gebäude reicht, treten alle negativen Effekte der bisherigen Kupferkabel auf dem Zuleitungsweg nicht auf. Der große Vorteil ist, dass dadurch eine nahezu unbegrenzte Übertragungskapazität und eine beinahe verlustfreie Signalübertragung entstehen.

Zusätzlich zu Ihrem Router benötigen Sie einen sogenannten Medienkonverter („Optical Network Termination“ = ONT). Dieser ONT übersetzt die Lichtsignale, die durch die Glasfaser geleitet werden, in die „Signale“ Ihres Router und auch zurück. Der ONT wird durch uns kostenfrei zur Verfügung gestellt, aber er bleibt Eigentum der DCC. Bei einem Einfamilienhaus installieren wir den ONT und Hausübergabepunkt (APL) in Ihrem Keller oder Hausanschlussraum. In Mehrfamilienhäusern wird der APL im Keller installiert und die ONTs befinden sich in den einzelnen Wohneinheiten. Sollten Sie noch keinen Router haben oder einen neuen Router wünschen, dann können Sie diesen ebenfalls über uns, oder aber einen Anbieter Ihrer Wahl beziehen.

Ablauf beim Bau

In eine Wand Ihres Anschlussraums (Keller oder Technikraum) bohren wir ein kleines Loch von wenigen Zentimetern Durchmesser, meistens von innen nach außen. Wenn die Hauseinführung fertig ist, wird die Maueröffnung danach wieder gas- und wasserdicht verschlossen.

Für die Installation des Glasfaser-Hausanschlusses setzen wir uns frühzeitig mit Ihnen in Verbindung und informieren Sie über den Start der bevorstehenden Tiefbau- und Verlegearbeiten in Ihrer Straße. Unser Bauleiter stimmt die Einzelheiten zur Erstellung des Hausanschlusses mit Ihnen vor Ort ab. Nach erfolgreicher Erstellung des Hausanschlusses wird zeitnah die Glasfaser eingebracht und die Technik in Ihrem Haus installiert.

Die Verlegung des Glasfasernetzes und des Hausanschlusses erfolgt mit einer Überdeckung von 60 cm. Je nach örtlicher Gegebenheit findet die Verlegung auf Ihrem Grundstück in offener Bauweise (Graben mit einer Breite von 30 cm und einer Tiefe von 70 cm, der nachher wieder verfüllt und verdichtet wird) oder mittels Pressung (grabenlos) vom Keller aus statt. Die Hauseinführung wird danach wieder abgedichtet, so dass keinerlei Schäden am Gebäude entstehen können. Falls eine Mehrsparten-Hauseinführung vorhanden ist, die noch etwas Platz bietet, nutzen wir diese. Im Keller Ihres Hauses wird anschließend in der Nähe der Hauseinführung ein kleiner grauer Kasten, der sogenannte Anschlusspunkt Linientechnik (APL), angebracht. Das ist der Übergabepunkt im Gebäude, in dem verschiedene Teilnehmeranschlüsse zusammenlaufen. Hier wird das Mikrorohr mit dem Glasfaserkabel angeschlossen. Hausseitig gehen von hier die Glasfasern in die einzelnen Wohnungen ab. Die Verlegung der Glasfaserkabel im Keller erfolgt in einem Kunststoffrohr (PG-16-Rohr), das mit entsprechenden Schellen auf der Kellerwand befestigt wird. Außen auf dem Rohr wird eine Kennzeichnung für Glasfaser angebracht, damit nicht andere Kabel, zum Beispiel für Strom, hierhin verlegt werden und Beschädigungen des Glasfaserkabels verursachen können.

DCC
• Hausanschluss realisieren (Tiefbau, Schutzrohre und Kernlochbohrung)
• Hausübergabepunkt (APL)
• passiver/aktiver Netzabschluss im Hausanschlussraum
• Lieferung und Installation des ONT (aktiver Netzabschluss)
• Lieferung eines Internetabschlussgerätes (Router) für die Dauer der Vertragslaufzeit (nur bei Abschluss eines Vertrags mit der DCC über TK-Dienste)

Eigentümer
• Bereitstellung einer 230-V-Stromversorgung 
• Bei Einfamilienhäusern auf Wunsch des Eigentümers: Verlegung einer Anschlussdose bis max. 10 Meter Kabellänge und max. ein Deckendurchbruch (z. B. als    
  Anschlussverlängerung vom Keller ins Erdgeschoss) kostenfrei bei Abschluss und Schaltung eines Produktvertrages. 
• Bei Mehrfamilienhäusern: die Inhouse-Kabelverlegung bis in jede Wohnung stimmen wir individuell mit dem Eigentümer ab. Der Einbau einer Inhouse-
 Glasfaserverkabelung ist dabei für den Eigentümer kostenfrei

Unter folgendem Link finden Sie unsere Datenschutzhinweise.
* Pflichtfeld

IT's safe. IT's fast. IT's for you.

Als DCC Duisburg CityCom bieten wir unseren Kunden beste Produkte und Services auf höchstem Sicherheits- und Qualitätsniveau.